Newsletter
 
 
Jetzt registrieren für den kostenlosen Newsletter!
 
 
Login

login_button

 
Link verschicken   Drucken
 

Lüne Cup 2016 Bericht vom Teamworkingtest

Retriever & Jagdspaniel Teamworkingtest

Endlich war es so weit, der langersehnte Teamworkingtest in Zusammenarbeit Deutscher Retriever Club und Jagdspanielklub rückte näher. Was vor einem Jahr ins Leben gerufen wurde, Spaniel und Retriever im Team durch einen Workingtest zu führen, fand nun zum zweiten Mal statt.

Gemeldet wurden A/F Teams. Da ich mich ohne Partner mit meinem F-Spaniel angemeldet hatte, wurde mir ein A-Retriever zugeteilt. Aus der Starterliste konnte ich ersehen, dass wir mit Golden Retriever Hündin Leeloo und  Frauchen Charlotte im Team eingeteilt waren. Vorher getroffen hatten wir uns noch nicht, so wusste keiner, wie der andere Hund arbeiten würde. Spannend.

Wie sich schnell herausstellte, konnte jeder von uns die Fähigkeiten seines Hundes gut einschätzen. Auch waren wir uns auf Anhieb sehr sympathisch und so stand einem entspannten Tag bei tollem Wetter nichts im Wege.

Als Richter hatte die Sonderleitung Ursula Friedrich, Carsten Schröder und Gereon Ting gewonnen. Die Aufgaben wurden uns gestellt und wir konnten entscheiden, welcher Hund welche Aufgaben löst. Bei drei Aufgaben war die Einteilung klar, es sollte gestöbert oder buschiert werden. Gelände und Bewuchs waren unterschiedlich, Heide, Wald und breiter Graben mit Baumbewuchs. Natürlich eine Arbeit für den Spaniel. Da dabei auch Dummys gefunden und geholt wurden, kam der Spaniel auch zum Erfolg. Während dieser Aufgaben fielen für den Retriever Markierungen, die zum Teil als Memory gearbeitet werden mussten, da der Spaniel noch weiter in seiner Aufgabe war. Während der Retriever arbeitete, musste der Spaniel in Ruhe verharren und umgekehrt. Beide Hunde waren super steady.

In einer Aufgabe fiel eine Markierung zwischen Bäume und im 90 Grad Winkel lag hinter einem Querweg, recht weit entfernt, ein unbeschossenes Blind. Nach Rücksprache mit Charlotte und aufgrund dessen, dass der ältere Spaniel mehr Erfahrung hat, schickte ich Chaplin auf das Blind. Nicht so ganz einfach, da der Spaniel von Natur aus nicht lange geradeaus geht, sondern an zu bögeln fängt. Ich musste Chaplin daher ein paarmal händeln bis er Wind bekam und das Dummy fand. Gut gelöst, aufatmen. Leeloo holte ihre Markierung, für den Spaniel fiel an die Stelle auch noch eine Markierung und als letztes wurde der Retriever auf ein Blind geschickt, dass auf halber Strecke zum ersten Blind lag. Auch dieses klappte prima.

In einer weiteren Aufgabe sollten die Hunde in 3 Minuten aus einem trocken gefallenen Teich mit Schilfbewuchs so viele Dummys wie möglich holen. Wir schickten beide Hunde gleichzeitig, einer von uns ging rechts rum, einer links rum. Hund schicken, Dummy abnehmen und sofort wieder schicken. Chaplin schaffte es auf 5 Dummys, Leeloo brachte sogar 6 Dummys.

Erhofft hatten wir uns einen Tag mit spannenden Aufgaben die wir mit einem entspannten Teampartner lösen wollten. Dieses ist eingetroffen und es ist auch noch ein erfolgreicher Tag geworden, wir holten den 2. Platz, nach einem reinen Retrieverteam.

Von den 15 Teams, die es ja schon braucht um einen Workingtest zu füllen, waren leider nur 7 mit Spanieln bestückt. Ein Münsterländer füllte noch eine Spaniellücke und die restlichen 7 Teams waren reine Retrieverteams.

Mein Appell geht an Euch Spanielbesitzer: Arbeitet mit Euren Hunden. Führt sie auf Prüfungen und Tests. Es macht so viel Freude zu sehen, wie ein Hund das tut, für was er eigentlich gezüchtet wurde.  Es ist ein Training, welches die Jagd ersetzen soll, wo es gleichermaßen auf Mensch und Hund ankommt und auf eine gute Zusammenarbeit, welches die Bindung fördert.

Auf einem Workingtest dann auch noch mit einem Retriever zusammen zu arbeiten, so wie die Engländer es machen, die letztlich angefangen haben unsere Rassen zu züchten,  ist dann noch das Tüpfelchen auf dem i.

Bedanken möchte ich mich bei den Richtern für die interessanten und lösbaren Aufgaben, den vielen Helfern und der Sonderleitung, die uns einen wunderbaren Tag bereitet haben.

So hoffe ich, im nächsten Jahr auf mehr Spaniel zu treffen.

Ingrid Behrend mit Welsh Springer Spaniel Chaplin

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Lüne Cup 2016 Bericht vom Teamworkingtest