Newsletter
 
 
Jetzt registrieren für den kostenlosen Newsletter!
 
 
Login

login_button

 
Link verschicken   Drucken
 

Mein allererster Mocktrial!

04.10.2019

Etwas aufgeregt starte ich am 5.10. nach Luhmühlen zum Mocktrial Novice,
Aufgeregt, weil ich ich nicht wirklich weiß, was mich erwartet. Ich habe zwar
schon 2x an Mocktrial Trainings teilgenommen, allerdings schon eine Weile her,
aber gestartet bin ich eben noch nicht.
Es ist eine kleine Veranstaltung - 15 Starter, die Richter, Sonderleitung und
Helfer. So ganz anders als bei einem Workingtest. Schöne Atmosphäre, fast
schon familiär. Nachdem sich alle angemeldet haben werden die Startnummern
gezogen - große Aufregung um mich herum, die ich noch nicht ganz verstehe.
Offensichtlich ist niedrige Startnummer besser? Naja, wir haben die 6. Wie es
sich für einen Jagdtag gehört, auch wenn sich die Jagd auf grüne
Leinensäckchen beschränkt, gibt es eine tolle Einstimmung durch die
Jagdhornbläser. Und Rainer Scesny erinnert uns daran, immer genau das zu
machen, was er und Mario Hickethier sagen. Das ist einfach, das kriege ich hin.
Ob das Resultat dann auch in Ordnung ist, steht auf einem anderen Blatt.
Wir beginnen mit einem Treiben. Alle Hunde und ihre Hundeführer stehen in
der Line und das Spektakel beginnt. Es fliegen wirklich viele viele Dummys. Ich
versuche sie mir alle zu merken. Ein etwas schwieriges Unterfangen. Dann
heißt es anleinen. Und die ersten 4 Startnummern werden auf die beiden
Richter verteilt. Es macht schon jetzt einen unglaublichen Spaß und ist mega
spannend. Gottseidank gibt es die Dog Stewards - ich blicke bei dem
Geschehen und den Runden noch nicht ganz durch.
Aurora arbeitet einfach super, die Aufregung läßt langsam nach und ich bin
total begeistert von diesem Event. Nach dem Treiben wechseln wir das
Gelände, es sind noch viele Hunde mit dabei und wir beginnen mit dem
Walkup. Jeweils außen laufen die Richter mit 4 Startern, Hunde abgeleint, in
der Mitte die anderen Starter mit den angeleinten Hunden. Es fallen
Markierungen, Einzel und Doppel, es werden Blinds beschossen, mitunter auch
nicht. Manchmal laufen wir beim Richter, arbeiten aber nicht und leinen wieder
an. Die Richter und der Steward of the beat besprechen sich (ich vermute nun
ist wieder eine Runde beendet) und weiter geht es. Es ist ziemlich viel los und
Konzentration ist gefragt. Die Richter sagen einem aber auch immer ganz
genau, was zu tun ist. Irgendwann heißt es die Jagd ist vorüber. Ich bin nicht
ganz sicher wieviele Runden wir hatten - 5? - aber es sind 7 Teams bis zum
Schluß drin. Hat das einen Spaß gemacht. Das wird nicht unser letzter
Mocktrial gewesen sein. Irgendwann verstehe ich auch das Regelwerk in seiner
Gesamtheit. Aurora war einfach super. Sehr führig, total gechillt, stylisch,
rattenschnell. Und wird dafür mit dem Gunschoice belohnt.
Danke an die Sonderleitung, was für eine tolle Veranstaltung ihr da auf die
Beine gestellt habt – Respekt - an die Helfer, den Steward of the beat Alf

Schulz – toller Krimi - und an die beiden Richter Mario und Rainer für das faire
Richten.
Ich habe mich auch so sehr mit der zweitplatzierten Claudia Schellmann
gefreut. Sie und ihre FlatHündin Baleni waren einfach super.
Ulrike Drews von Ruckteschell mit Aurora von der Mönchsquelle

 

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Mein allererster Mocktrial!